Schön und interessant ist es in der Surselva im Sommer und im Winter auf der "Staziun" von Hannes + Pan.

Lasst Euch den Anblick des Tödi von der Sonnenseite nicht entgehen!

(Diese Seite richtet sich an jene Freunde und Freundinnen, die uns gerne mal besuchen möchten oder selber einige Tage oder eine Woche in der Staziun Ferien machen wollen.)

Rahmenprogramme zur Auswahl:

Nun, wo liegt die "Grossstadt" Sumvitg?

Auf der Sonnseite des Tödi, im Bündner Oberland, mit dem Zug von Chur aus ca 1 Std. und 5 Minunten, kurz vor Disentis/Mustèr. Die Züge von Sumvitg nach Chur fahren meistens über Landquart nach Davos oder Scuol weiter. Davos-Sumvitg ist aber fast drei Stunden (oder 2-1/2 über Filisur-Reichenau). Die zweite Anreise ist über Göschenen-Andermatt-Oberalp-Disentis/Mustèr.

Unser Haus ist der Bahnhof, eben die "staziun":

Dazu gehören: Die 5-Zi-Wohnung, Büro-Atelier, Schuppen, grosser Garten. Der Zug hält stündlich (ausser der Glacier-Experss, der hält nicht). Wir haben fünf Zimmer, sieben gute Betten mit Bettwäche und Platz für neun Leute; wenn mehr kommen braucht es Schlafsack und Unterlage - oder wir nutzen die Gästezimmer des Camping Carvera, gleich nebenan. Neber der Wohnung haben wir einen Schuppen und das alte Staziunsbüro mit Schalter als Atelier zum Malen und so. Zur Innenansicht der Staziun.

Praktische Hinweise, Anreise (Stand 2005):

Einkaufen:

Zum Einkaufen gibt es im Dorf Sumvitg Laden, Post, Bancomat, ca sieben bis zehn Minuten von der Staziun weg. Es hat auch ein feines, preiswertes Restaurant direkt beim Bahnhof mit guten traditionellen Spezialitäten (Capuns und so weiter) von Ludi Candinas.

Essen:

Am Abend am liebsten "lokal", feine Bündner Spezialitäten zu bescheidenen Preisen, bei Ludi in der Ustria direkt bei der Staziun. Zmorge als "Rampenfrühstück" oder im Sommer auch im Gartensitzplatz.

Einrichtung:

Weitere Gästezimmer in der Umgebung.

Ausflüge:

Grosse oder kleinere Touren, dem Rhein entlang, zur Zumtor-Kapelle von Sogn Benedetg (1 Std.), durch Bergtäler wie Val Russein (=> Tödi), Val Sumvitg (=> Greina). Oder zum Lac da Laus und weiter fast in beliebiger Richtung.

Velotouren:

Die Velotouren sind ist im Sommer und Herbst interessant - für alle Arten von Beinmuskulaturen.
Sumvitg liegt an der berühmten transnationalen Rhein-Rohne-Velo-Route. Wer's härter mag, der kann mit links ein- oder zweitausend Höhenmeter von der Haustüre (resp. dem Fahrradschuppen) aus machen, so wie Alä und Roger!

Wintersport:

Zum Snöben, Schlitteln (wir haben zwei grosse Davoser-Schlitten) und Skifahren geht man entweder nach Sedrun/Dieni/Oberalp, nach Disentis/ Mustèr (Caischavedra) oder nach Breil/Brigels (mit dem Zug bis Tavanasa und dann mit dem Postauto oder mit einem Skibus von Sumvitg aus). NB: Ich schlittle nur.

Langlaufen können wir von unseren Haus aus zum Rhein und ostwärts bis nach Trun oder westwärts hinauf bis nach Disentis/Mustèr. Es hat 20 km Löipe. Wir haben zwei Paar Langlaufskis.

Zum Schneeschulaufen einfach von der Haustüre weg den Berg hinauf. Es hat auch drei Paar Schneeshuhe.

Hängen:

Zum Hängen, Ausschlafen, Sörfen (computer-s) musst Du die Staziun nicht verlassen. Ebenso nicht für lange Spielnächte.

Kosten:

Kurtaxe, Heizkosten und Unkostenbeitrag ans Haus nach Absprache, auf Basis der folgenden Tabelle. Plus Essen.

Weitere Infos:

Kleider:

Gute Schuhe und eine Jacke sind zu empfehlen.

Lärm:

drrrringggg (RhB-Staziuns-Glocke). Meist pünklich!

Nicht blamieren:

Anmeldung:

Bitte anmelden, um Planen zu können (v.a Einkauf, ggf. auch Ausflüge, Bettenverteilung, Gästezimmer etc.).

Cun cordials salids Hannes